Lokalkompass, 25.10.2015

Location Nummer vier wurde mir beinahe zum Verhängnis: nächster Stopp war der Klub Kobra. Zu Beginn etwas skeptisch, da stehen ja gar keine Menschen vorne vor, ging es hinein in den Club, wo „Granufunk“ Hits aus Funk, Soul und Rock spielten. Die Stimmung riss mich direkt mit und schnell war klar, hier bleib ich etwas! Jacke aus, Tanzmodus an und eine Cola bestellt. Der Klub war, im Gegensatz zu den bisherigen Locations, zwar voll, aber trotzdem bestand hier noch etwas Raum zum Tanzen. Was ich direkt ausnutzte. Eine knappe Stunde später schaute ich auf die Uhr und bekam ein schlechtes Gewissen: Mist, ich bin erst bei Band Nummer vier. Und hab‘ noch sechs vor mir! Ich gebe zu, wenn ich mir nicht vorgenommen hätte, zehn Bands zu schaffen, wäre ich wohl den Rest des Abends hier geblieben … bei der wievielten Band wir mittlerweile denn seien, war die nächste Frage. Nach kurzem Nachrechnen verkündete ich, mit einem gewissen Stolz, dass jetzt Band acht und neun kommen. Anerkennend nickten die Damen: „Und was ist euer Tipp, was hat euch bisher am Besten gefallen?“ Ganz klar, die Kobra mit „Granufunk“. Auch hier stimmten uns die Damen zu…